denn sie wußten, was sie taten - 13 Frauen in inszenierter Fotografie U.W.A.G.A. - Inszenierte Fotografie
vorheriges Bild nächstes Bild
MH links Mata Hari MH rechts
Übersicht
Mata Hari

1876 - 1917

Morgana
Päpstin Johanna
Christine de Pisan
Jeanne d'Arc
Grace O'Malley
Madame Pompadour
Gesche Gottfried
George Sand
Florence Nightingale
Calamity Jane
Marie Curie
Mata Hari
Rosa Luxemburg
 
Pressespiegel
Sponsoren & Danksagungen
 
U.W.A.G.A. Startseite

"Eigentlich war das, was sie machte überhaupt kein Tanzen, aber sie verstand es, sich auszuziehen ..."
(Colette)

Margarethe Zelle stammte aus bürgerlichen Verhältnissen und wuchs im niederländischen Friesland auf.
1895 heiratete sie einen holländischen Kolonialoffizier, den sie aufgrund ihrer Verschwendungssucht schnell in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten brachte. 1897 siedelten beide in die Kolonie Java um.
Der Verlust des gemeinsamen Sohnes löste unüberbrückbare Konflikte aus und die Ehe wurde 1902 in Holland geschieden.
Margarethe Zelle war von da an auf sich allein gestellt und beschloß ihr Glück in Paris zu suchen. Dort sicherte sie sich die Bewunderung und finanzielle Unterstützung diverser Liebhaber. Sie avancierte zu einem Star des "Pariser Lebens". Ausschlaggebend für ihren Erfolg waren ihre exotisch anmutenden Tänze, mit denen sie einen Hauch "Fernost" in die Salons und Theater brachte. Als Mata Hari, "Das Auge des Himmels", versuchte sie mit unterschiedlichem Erfolg, sich auch in anderen europäischen Metropolen einen Namen zu machen.
Während der Vorkriegsphase führte sie ein leichtes und unbeschwertes Leben in der Gesellschaft hochrangiger Offiziere verschiedener europäischer Großmächte. Diese Vorliebe brachte ihr im Laufe des Ersten Weltkrieges sowohl französische, wie auch deutsche Spionageangebote ein. Mata Hari ging bereitwillig auf die Angebote ein, um auch in den Kriegsjahren ihren hohen Lebensstandard finanzieren zu können. Ihre Spionagetätigkeit war allerdings gekennzeichnet durch krassen Dilletantismus und sie geriet quasi als Bauernopfer (Frankreich brauchte endlich einen militärischen Erfolg) in die Kriegsmaschinerie. Ihr wurde ein Schnellprozeß gemacht, in dem sie trotz erheblichen Indizienmangels zum Tode verurteilt wurde.
Am 15. Oktober 1917 starb die begehrte Tänzerin und Lebedame Mata Hari. Unschuldig - wie sich nach Freigabe der Untersuchungsakten in den 80er Jahren beweisen ließ.

Morgana Päpstin Johanna Christine de Pisan Jeanne d'Arc Grace O'Malley Madame Pompadour Gesche Gottfried George Sand Florence Nightingale Calamity Jane Marie Curie Mata Hari Rosa Luxemburg
Website by Brigade Eins Markenmanufaktur, Werbeagentur aus Hannover nach oben